Viele Reiseländer eignen sich auch nach der offiziellen Sommerzeit zum Tauchen und ziehen Liebhaber des Unterwassersports an. Doch so schön das Gleiten durchs Wasser auch sein kann, Tauchen ist eine anspruchsvolle Sportart, die den Körper egal welchen Alters fordert. Experten schätzen, dass viele Tauchunfälle auf medizinische Gründe zurückzuführen sind. Ein Teil dieser teilweise auch tödlichen Tauchunfälle könnte durch eine gründliche Tauchtauglichkeitsuntersuchung vermieden werden.

Umso wichtiger ist es, dass Sie den Unterwassersport mit einem guten Gefühl der Sicherheit ausüben können. Wenn Sie einen entsprechenden Urlaub planen, in dem Sie einen Tauchkurs absolvieren möchten, wird von Ihnen möglicherweise eine Tauchtauglichkeitsbescheinigung gefordert. Wir empfehlen zudem unabhängig davon jedem Taucher, sich regelmäßig entsprechend untersuchen zu lassen.

Häufigkeit abhängig vom Alter

Wie häufig eine Untersuchung nötig ist, hängt vom Lebensalter ab. Da in einem höheren Alter das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen zunimmt, wird ab einem Alter von 40 Jahren eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung im jährlichen Abstand empfohlen. Besondere Vorsicht gilt auch für Taucher unter 18 Jahren: Da es in diesem Alter noch viele körperliche Veränderungen gibt, sollten die Untersuchungsintervalle hier kürzer gefasst werden.

Die Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin e.V. (GTÜM) empfiehlt die Untersuchung:

spätestens nach 3 Jahren, wenn Sie zwischen 18 und 39 Jahre alt sind
spätestens nach 1 Jahr, wenn Sie unter 18 Jahre alt sind.
spätestens nach 1 Jahr, wenn Sie 40 Jahre o. älter sind.

Untersuchung von Kopf bis Fuß

Zur Untersuchung Ihrer Tauchtauglichkeit gehört neben einer ausführlichen Befragung zu möglichen Vorerkrankungen eine gesamtkörperliche Untersuchung von Kopf bis Fuß, eine Lungenfunktionsprüfung sowie ein EKG. Des Weiteren wird ab dem 40. Lebensjahr verpflichtend ein Belastungs-EKG durchgeführt. In einigen Fällen können weitere Untersuchungen wie das Röntgen der Lunge, Laboruntersuchungen oder weitere Untersuchungen bei Fachärzten notwendig sein. Wenn es keine Einschränkungen zur Ausübung des Tauchsportes gibt, wird der entsprechende Befund schriftlich dokumentiert. Bei unbedenklicher Tauchtauglichkeit erhalten Sie das international anerkannte Zertifikat nach GTÜM-Standard und Ihrem Tauchgang steht nichts mehr im Weg.

Kosten der Untersuchung
 
Die Untersuchung der Tauchtauglichkeit ist keine Kassenleistung. Wenn Sie ein entsprechendes Attest für Tauchgänge benötigen, erkundigen Sie sich bei uns in der Praxis nach den Kosten. Im Wartezimmer finden Sie zudem einen Ordner mit den entsprechenden Preislisten.

Bevor Sie Ihr nächstes Taucherlebnis in Angriff nehmen, kommen Sie vorher zu uns in die Praxis, damit Sie die Unterwasserwelt anschließend unbeschwert genießen können.

Einen schönen Urlaub wünschen die Hausärzte Habenhausen