Aus aktuellem Anlass möchten wir Patientinnen und Patienten, die Medikamente mit dem Wirkstoff Hydrochlorothiazid (HCT) einnehmen, auf Folgendes hinweisen: In neuen Studien hat sich herausgestellt, dass unter der Therapie mit diesem Wirkstoff ein erhöhtes Risiko für nicht-melanozytären Hautkrebs (non-melanoma skin cancer, NMSC) besteht.

 
Man geht davon aus, dass mit steigender Einnahmedosis die Gefahr für Plattenepithelcarcinome und Basalzellcarcinome steigt – und zwar je höher die Gesamtdosis des Hydrochlorothiazid (HCT), desto höher das Risiko.

Aufgrund der photosensibilisierenden Wirkung von HCT könnte es infolge dessen sein, dass es zu einer Erhöhung der Lichtempfindlichkeit kommt.

Hautveränderungen sorgsam beobachten

Wenn Sie ein Medikament mit dem Wirkstoff HCT benötigen, sollten Sie Folgendes beherzigen:

  • Sie sollten Ihre Haut regelmäßig auf neue Hautveränderungen bzw. Veränderungen bestehender Läsionen untersuchen und ungewöhnliche Hautveränderungen dem Arzt melden.
  • Verdächtige Läsionen sollten untersucht werden, ggf. einschließlich Biopsie.
  • Sie sollten den Einfluss von Sonnenlicht und UV-Strahlen einschränken und einen angemessenen Schutz verwenden, wenn Sie Sonnenlicht oder UV-Strahlen ausgesetzt sind.
  • Bei Patientinnen und Patienten, die bereits an NMSC erkrankt waren, sollte der Einsatz von HCT sorgfältig abgewogen werden.

Da man davon ausgehen muss, dass auch bei anderen harntreibenden Substanzen der photosensibilisierende Effekt steigt und damit möglicherweise auch das Hautkrebsrisiko, muss individuell über Ihre Medikation beraten und entschieden werden. Sprechen Sie uns gerne an.