burger-menu

„Die Rolling Stones mit ihren im Schnitt 72 Jahren füllen immer noch die Konzertarenen. Und die Unternehmerin Heidi Hetzer fährt auch mit 78 Jahren in ihrem Oldtimer weiter um die Welt. An Vorbildern für ein tatkräftiges Alter fehlt es nicht, aber dennoch halten sich hartnäckig alte Vorurteile.

Dabei kann jeder selbst eine Menge tun, um auch im Alter fit und zufrieden zu sein“ – die Ankündigung des Buches „Not Too Old to Rock 'n' Roll: Die 77 größten Irrtümer über das Älterwerden“ von Dr. Michael Prang aus dem CH Beck-Verlag hat mich sofort angesprochen, denn schließlich ist jeder nur so alt, wie er sich fühlt.

In der zweiten Lebenshälfte sind wir glücklicher

Es gibt sicher genug Plattitüden, die die mögliche Verzweiflung über das Älterwerden abwenden sollen. Aber tatsächlich ist es so, dass weder im Alter alle Haare grau werden, noch der Körper ab 60 schrumpft. Und wussten Sie, dass wir nicht nur immer älter werden, sondern meist in der zweiten Lebenshälfte auch glücklicher sind? Das zeigt, dass wir selbst aktiv sehr viel tun können, um gesund und fit zu bleiben.

Das Buch „Not Too Old to Rock 'n' Roll: Die 77 größten Irrtümer über das Älterwerden“ räumt auf mit den größten Irrtümern über das Älterwerden auf und sagt, wie es wirklich ist. Der Autor fasst seine Thesen in einem Unterpunkt zusammen – für den einen oder anderen sicher ein guter Anreiz im Alltag:

Mehr Spaß am Älterwerden, so könnte es klappen

  • Positiv denken: Es ist sinnvoll, sich positive Vorbilder für das Älterwerden zu suchen und ihnen nachzueifern. Wenn wir mit dem Älterwerden Kranksein und Vergesslichkeit verbinden, so werden wir dieses auch mehr empfinden

  • Auf die Vorteile des Alters konzentrieren: Mit dem Alter kommt mehr Lebenserfahrung und oft auch mehr Gelassenheit. Das sorgt für Entspannung

  • Neugierig sein: neue Kontakte aufbauen, neue Interessen entwickeln, an neue Orte sich begeben – all das senkt die Einsamkeit und stärkt das Selbstbewusstsein

  • Sport treiben: möglichst täglich 30 Minuten in Bewegung sein, am besten als Kombi aus Ausdauer- und Krafttraining hält Sie jung. Und man muss nicht am ersten Tag mit der vollen Dosis starten!

  • Den Freundeskreis pflegen: Menschen brauchen in jedem Alter Ansprache, Wärme und Nähe

  • Gesund leben: nicht rauchen, wenig Alkohol, gesunde ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung

  • bewusst kleiden und den Körper pflegen: das Äußere beeinflusst das innere Gefühl

  • Nicht bequem werden: die eigene Selbständigkeit erhalten, sei es im Haushalt, bei den täglichen Unternehmungen oder bei Arbeit und im Ehrenamt

Aus meiner Sicht sind die Anregungen nicht wirklich schwer umzusetzen, manchmal wird es aber Konflikte mit unserem inneren Schweinehund geben. Jedoch: Was wir alle sehen und wissen, ist, dass die Generation der jetzt 70- bis 80-Jährigen deutlich anders, nämlich fitter alt werden als ihre eigene Eltern- oder Großeltern. Das liegt natürlich auch an der besseren medizinischen Versorgung, aber auch daran, dass sie besser für sich sorgen, weil sie eben nicht auf dem Abstellgleis landen wollen.

In diesem Sinne: viel Spaß beim Älterwerden und beim Jungbleiben!