Der Grippe-Impfstoff für das Winterhalbjahr 2018/19 ist nun verfügbar. Wer zu den Grippe-Risikogruppen zählt, sollte sich in den kommenden Wochen impfen lassen.

Die Gesundheitsbehörden empfehlen dies für:

  • Personen, die älter als 60 Jahre sind
  • Personen, die in einem Alters- oder Pflegeheim wohnen
  • Schwangere ab dem zweiten Drittel der Schwangerschaft, bei besonderer Gefährdung auch ab dem ersten Drittel
  • Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die eine erhöhte gesundheitliche Gefährdung aufgrund eines Grundleidens aufweisen. Dazu gehören beispielsweise chronische Krankheiten der Atemwege (z.B. Asthma), Diabetes, Immundefekte, HIV-Infektionen sowie chronische Herz-, Kreislauf-, Leber- und Nierenkrankheiten.
  • Personen mit berufsbedingter Gefährdung, z.B. medizinisches Personal und Mitarbeiter von Einrichtungen mit viel Publikumsverkehr

Auch für Reisende und für Personen, die Kontakt mit Geflügel oder Wildvögeln haben, kann eine Impfung sinnvoll sein.

Impfpass mitbringen

Wichtig ist, dass Sie zum Zeitpunkt der Impfung frei von Erkältungen und Fieber sind. Bitte bringen Sie unbedingt Ihren Impfpass mit, denn die Impfung muss dort dokumentiert werden.

Der Impfstoff besteht aus abgetöteten Influenzaviren, gegen die der menschliche Körper nach der Impfung sogenannte Antikörper bildet. Wenn anschließend lebende Viren dieses Typs in den Körper eindringen, werden sie von den Antikörpern bekämpft. Da jedes Jahr neue Varianten der Viren auftauchen, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in jedem Herbst eine aktualisierte Zusammensetzung des Impfstoffs.

Kosten der Impfung

Wer zu den oben genannten Risikogruppen gehört, muss für die Grippeimpfung nichts bezahlen.

Im Gegensatz zu den letzten Jahren steht mittlerweile für alle Versicherten der sogenannte tetravalente Impfstoff auf dem Markt zur Verfügung. Dies ist ein großer Fortschritt, in den letzten Jahren konnten nur Patienten mit einem besonders hohen Risikoprofil wie chronischen und rheumatischen Erkrankungen oder Patienten unter laufender Chemotherapie, Immunsuppression oder Immunabwehrschwäche sich den höherwertigen Impfstoff von den Krankenkassen erstatten lassen. Wir sind froh über diese Entscheidung der Ständigen Impfkommission (STIKO).

Zeitpunkt der Impfung

In Studien konnte bereits vor vielen Jahren nachgewiesen werden, dass von einer anhaltenden Immunantwort von mindestens acht Monaten bei allen Impfstoffen auszugehen ist, das heißt: Sie haben bereits bei einer Impfung im September einen Schutz über die volle Grippesaison bis mindestens Mai 2018. Also kommen sie jetzt, wo Sie infektfrei sind.