Es ist nicht immer alles in Stein gemeißelt, auch in der Ernährungsmedizin gibt es hin und wieder Änderungen – so wie in der Ernährungspyramide, die vielen bereits bekannt ist: Sie dient als Grundlage zur ausgewogenen gesunden Ernährung.

Das Bundeszentrum für Ernährung hat mit der Ernährungspyramide ein einfaches und alltagstaugliches Modell entwickelt, mit dem jeder sein Ernährungsverhalten prüfen kann. Und mit steigender Erkenntnis ist es auch hier zu neuen Empfehlungen gekommen.

Keine uneingeschränkte Empfehlung zu Kohlenhydraten

Das ist neu:

  • Die uneingeschränkte Empfehlung zu Kohlenhydraten wurde angepasst: der Verzehr von „reichlich Getreideprodukten und Kartoffeln“ ist nicht mehr zu empfehlen. Sie erschweren das Abnehmen und können das Auftreten einer Zuckerkrankheit begünstigen. Dies spiegelt sich schon seit geraumer Zeit zum Beispiel in den Low-carb-Diäten wider. Beim Genuss von Getreideprodukten wird empfohlen, die Vollkornvariante zu bevorzugen.

  • Auch die Empfehlung zu fünf Portionen Obst und Gemüse wurde angepasst: Allein zwei Portionen Obst sollen es sein, die anderen drei sollen aus der Gemüsegruppe stammen. Der Grund liegt auch hier im hohen Fruktose-, also Fruchtzuckergehalt und damit der Diabetesgefahr.

  • Auch beim Thema Fett und Eier hat sich die Deutsche Gesellschaft für Ernährung zu einer Änderung entschlossen: Es gibt keine generelle Empfehlung mehr, fettarm zu speisen, auch die Anzahl der erlaubten Eier ist nicht mehr auf zwei pro Woche begrenzt. Die Fette aus Vollmilchprodukten – hauptsächlich gesättigte Fettsäuren – gelten nach neuen Forschungsergebnissen nicht mehr als bedenklich.

Darauf sollten Sie achten

Und hier sind die zehn Regeln der Deutschen Gesellschaft für Ernährung:

  • Lebensmittelvielfalt genießen: Nutzen Sie die Lebensmittelvielfalt und essen Sie abwechslungsreich. Wählen Sie überwiegend pflanzliche Lebensmittel.

  • Gemüse und Obst – nimm „5 am Tag“: Genießen Sie mindestens drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst am Tag. Zur bunten Auswahl gehören auch Hülsenfrüchte wie Linsen, Kichererbsen und Bohnen sowie (ungesalzene) Nüsse.

  • Vollkorn wählen: Bei Getreideprodukten wie Brot, Nudeln, Reis und Mehl ist die Vollkornvariante die beste Wahl für Ihre Gesundheit.

Auch auf tierische Lebensmittel setzen

  • Mit tierischen Lebensmitteln die Auswahl ergänzen: Essen Sie Milch und Milchprodukte wie Joghurt und Käse täglich, Fisch ein- bis zweimal pro Woche. Wenn Sie Fleisch essen, dann nicht mehr als 300 bis 600 Gramm pro Woche.

  • Gesundheitsfördernde Fette nutzen: Bevorzugen Sie pflanzliche Öle wie Rapsöl und daraus hergestellte Streichfette. Vermeiden Sie versteckte Fette. Fett steckt oft „unsichtbar“ in verarbeiteten Lebensmitteln wie Wurst, Gebäck, Süßwaren, Fast-Food und Fertigprodukten.

  • Zucker und Salz einsparen: Mit Zucker gesüßte Lebensmittel und Getränke sind nicht empfehlenswert. Vermeiden Sie diese möglichst und setzen Sie Zucker sparsam ein. Sparen Sie Salz und reduzieren Sie den Anteil salzreicher Lebensmittel. Würzen Sie kreativ mit Kräutern und Gewürzen.

  • Am besten Wasser trinken: Trinken Sie rund 1,5 Liter jeden Tag. Am besten Wasser oder andere kalorienfreie Getränke wie ungesüßten Tee. Zuckergesüßte und alkoholische Getränke sind nicht empfehlenswert.

  • Schonend zubereiten: Garen Sie Lebensmittel so lange wie nötig und so kurz wie möglich, mit wenig Wasser und wenig Fett. Vermeiden Sie beim Braten, Grillen, Backen und Frittieren das Verbrennen von Lebensmitteln.

  • Achtsam essen und genießen: Gönnen Sie sich eine Pause für Ihre Mahlzeiten und lassen Sie sich Zeit beim Essen.

  • Auf das Gewicht achten und in Bewegung bleiben: Vollwertige Ernährung und körperliche Aktivität gehören zusammen. Dabei ist nicht nur regelmäßiger Sport hilfreich, sondern auch ein aktiver Alltag, in dem Sie z.B. öfter zu Fuß gehen oder Fahrrad fahren.

 https://www.dge.de/fileadmin/public/doc/fm/10-Regeln-der-DGE.pdf

In unserem elektronischen Zeitalter gibt es natürlich auch hier die passende App, damit es im Alltag leichter klappt:

https://www.bzfe.de/inhalt/app-was-ich-esse-987.html