burger-menu

Viele Patienten stellen sich die Frage: Wie hoch ist eigentlich mein Risiko, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden? Und welche präventiven Maßnahmen sind in meinem Fall angemessen und sinnvoll?

Eine Möglichkeit, das zu ermitteln, ist die Berechnung des Risikoscores Arriba bei der Gesundheitsvorsorgeuntersuchung. Die Abkürzung Arriba steht dabei für "Absolutes und Relatives Risiko" – individuelle Beratung in der Allgemeinarzt-Praxis und soll Aufschluss darüber geben, wie hoch das individuelle Risiko ist, in den nächsten zehn Jahren einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu bekommen.

Vor der Berechnung erfolgt die Patientenanamnese

Das berechnete Risiko des Arriba-Scores wird in Relation zu dem Risiko aller anderen Menschen des gleichen Geschlechts im selben Alter gesetzt. Um hier verlässliche Aussagen erhalten zu können, sind bestimmte Kenntnisse erforderlich. Neben den Laborwerten, die im Rahmen der Untersuchung bestimmt werden, wird auch der Blutdruck gemessen. Ebenso gehören die Frage nach dem Nikotinkonsum, der Einnahme von blutdrucksenkenden Medikamenten und die Familienanamnese (Auftreten von Infarkten oder Schlaganfällen) zu den wichtigen Faktoren. Zentral ist zudem die Frage, ob bereits Anzeichen einer bestehenden Ateriosklerose vorliegen. All diese Werte werden anschließend in ein Programm eingetragen, das die Wahrscheinlichkeit berechnet, in den nächsten zehn Jahren einen Herzinfarkt oder Schlaganfalls zu erleiden.

Präventionsmöglichkeiten sollen Risiko vermindern

Im Anschluss an die Berechnung des Arriba-Scores stellt sich die Frage: Wie kann das Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung künftig vermindert werden? Gemeinsam mit dem Patienten wird die Wirkung von Verhaltensänderungen und medikamentöser Therapie beleuchtet und die Vor- und Nachteile abgewogen. Dabei muss natürlich immer auch die individuelle Lebenssituation berücksichtigt und überlegt werden, was nötig und möglich ist. Hierbei informieren wir Sie über Präventionsmöglichkeiten: Bereits eine geringe Änderung nur eines Messwertes kann eine Änderung des Gesamtrisikos bewirken. So kann beispielsweise das Weglassen von Nikotin für ein verringertes Risiko sorgen.

Falls Sie Fragen haben, sprechen Sie uns gerne auf die Ermittlung Ihres Arriba-Scores an! Weitere Informationen erhalten Sie auch hier: www.arriba-hausarzt.de