burger-menu

Der Sommer neigt sich dem Ende entgegen, seine unangenehmen Folgen könnten jedoch erst Jahre später auftreten: Hautkrebs gehört zu den deutlich unterschätzten Gesundheitsgefahren, da zwischen den eingegangenen Risiken (ungeschützte Aufenthalte in der Sonne) und der Erkrankung oft viel Zeit vergeht.

Um die Folgen so gering wie möglich zu halten, ist eine frühzeitige Diagnose entscheidend. Die Krankenkassen finanzieren Ihnen daher ab einem Alter von 35 Jahren alle zwei Jahre ein Hautkrebs-Screening, das Sie in unserer Praxis in Habenhausen absolvieren können. Dabei beraten wir Sie auch über Vorsorgemaßnahmen. Sollten auffällige Befunde auftreten, überweisen wir Sie an einen Facharzt für Hautkrankheiten.

"Schwarzer Hautkrebs"
Am bekanntesten ist das maligne Melanom, auch "schwarzer Hautkrebs" genannt. Dabei handelt es sich um den bösartigsten Hauttumor, weil er häufig Tochtergeschwülste (Metastasen) bildet. In Deutschland erkranken daran jedes Jahr 24.000 Menschen neu. Die Hälfte davon ist jünger als 60 Jahre.

"Weißer Hautkrebs"
Der Basalzellkrebs ("weißer Hautkrebs") ist der häufigste bösartige Tumor der Haut. Rund 117.000 Menschen werden jedes Jahr in Deutschland mit dieser Diagnose konfrontiert. Alle 10 bis 15 Jahre verdoppeln sich die Neuerkrankungszahlen. Die Wahrscheinlichkeit steigt ab dem 50. Lebensjahr rasant an.

Stachelzellkrebs
Am zweithäufigsten kommt der Stachelzellkrebs (spinozellulares Karzinom) vor. Mehr als 50.000 Menschen erkranken bundesweit jedes Jahr, auch hier mit steigender Tendenz. Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei 70 Jahren.

Jetzt untersuchen lassen
Falls Sie über 35 Jahre alt sind und in den letzten zwei Jahren nicht untersucht wurden, melden Sie sich am besten sofort zu einem Hautkrebs-Screening an. Denn bei frühzeitiger Erkennung sind alle Arten von Hautkrebs gut heilbar!

Tel. 0421 83 85 49 oder E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!