burger-menu

Zum neuartigen Corona-Virus herrscht viel Unsicherheit - und es gibt viele offene Fragen. Wir sind alle dazu aufgerufen, uns zu informieren und uns an die hoffentlich allen bekannten Verhaltensregeln zu halten. Nur wenn wir alle entschlossen handeln, können wir die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus verlangsamen, um somit viele Menschenleben retten zu können.

Wir bewältigen diese Krise nur gemeinsam. Folgen Sie dem Aufruf, zu Hause zu bleiben, damit Sie sich selbst sich und somit andere schützen. Da sich die Coronavirus-Pandemie Covid 19 derzeit in einem erschreckenden Tempo weiter ausbreitet, sind auch die Medien täglich voll mit neuen Informationen und Hinweisen.

Wo können Sie sich gute und verlässliche Informationen über den aktuellen Stand der Coronavirus-Pandemie einholen?

Die für Bremen wichtigen Informationen können Sie zum einen täglich dem Weser-Kurier entnehmen, wobei die aktuellen Zahlen der Erkrankten Personen dann vermutlich schon wieder überholt sind.

Da die Lage sich derartig schnell ändert, sei als Erstes auf die täglich aktualisierte Seite des Robert-Koch-Institutes (RKI) verwiesen. Hier können Sie ausführliche Informationen über die regionale Ausbreitung in Deutschland, aber auch weltweit, erhalten.

Außerdem erhalten Sie eine aktuelle Übersicht, Informationen zu Fallzahlen, Diagnostik, Infektionsschutzmaßnahmen, Prävention, Therapie und Versorgung, Reiseverkehr usw. Insbesondere sei auf die Rubrik “Antworten auf häufig gestellte Fragen“ verwiesen.

Eine weitere sehr gute Internetseite wird vom Bundesgesundheitsministerium angeboten.

Dort gibt es neben vielfältigen Informationen ganz praktische Antworten auf häufig gestellte Fragen, insbesondere unter den Rubriken: Informationen für Alltag und Familie, Informationen für ältere Menschen und Informationen zur Arbeitswelt.

Einen Überblick über die aktuellen und verlässlichen Websites finden Sie hier.


Was soll ich tun, wenn ich krank bin und Zeichen eines Infektes der Atemwege habe?

Wenn Sie krank sind und daher eine Krankschreibung brauchen, bleiben Sie bitte zu Hause und kommen Sie nicht in die Praxis. Rufen Sie bitte Ihren Arzt an oder nehmen Sie per E-Mail Kontakt auf. Sie erhalten einen Rückruf, in dem über das weitere Vorgehen entschieden wird. Durch eine gezielte Abfrage Ihrer Symptome soll versucht werden, zwischen einem harmlosen grippalen Infekt oder einer möglichen Coronavirus-Infektion zu unterscheiden. Es sollen dann auch diejenigen Patienten herausgefiltert werden, bei denen eine Testung auf Coronavirus erfolgen soll. Leider kann aus Kapazitätsgründen nicht jeder getestet werden. Eine erste Überprüfung der eigenen Gesundheitseinschätzung kann auch über die COVID-App der Charité erfolgen: https://covapp.charite.de/

Momentan sollen Personen getestet werden, die für das Coronavirus typische Beschwerden haben und Kontakt zu einem bestätigten Covod-19-Fall bis maximal 14 Tage vor Erkrankungsbeginn gehabt haben. Personen mit typischen Beschwerden ohne Kontakt mit einer positiv getesteten Person, die zu einer Risikogruppe  gehören (wie z.B. Patienten mit Einschränkungen des Immunsystems) oder die im Gesundheitsbereich arbeiten (Tätigkeiten in der Pflege, Krankenhaus oder Arztpraxis) sollen außerdem vorrangig getestet werden, damit das Gesundheitssystem möglichst aufrecht erhalten werden kann.

Nach telefonischer Abklärung Ihrer Beschwerden können Sie in der gegenwärtigen Situation auch telefonisch eine Krankmeldung erhalten. Mit dieser Maßnahme soll das Infektionsrisiko des Praxispersonals sowie auch anderer Patienten möglichst geringgehalten werden.

Unsicherheit herrscht auch bei der Frage: Was tun nach einem positiven Corona-Test und welche Regelungen für eine häusliche Quarantäne gelten. Weiterführende Informationen dazu finden Sie hier.


Was mache ich bei anderen Erkrankungen, wenn ich in der Praxis durch höheres Aufkommen am Telefon niemanden erreiche?

Bleiben Sie geduldig und versuchen Sie erneut, durchzukommen. Wir bemühen uns, soweit die Personaldecke es erlaubt, auch mit mehreren Mitarbeiterinnen die telefonischen Anfragen zu bearbeiten. Alternativ können Sie uns auch per E-Mail kontaktieren.

Wie verhalte ich mich richtig, falls ich die Praxis persönlich aufsuchen muss?

Sollten Sie doch aus einem konkreten Grund (wie z.B. abgesprochene nötige Laborkontrollen) die Arztpraxis aufsuchen, ist es wichtig, dass Sie einzeln eintreten. Desinfizieren Sie sich beim Betreten und Verlassen der Praxis die Hände, einen Spender finden Sie bei uns im Eingangsbereich. Halten Sie zu anderen Patienten sowie den Mitarbeitern ausreichenden Abstand, möglichst 1-2 Meter, um sich und andere nicht zu gefährden.

Wir empfehlen Ihnen außerdem nach der Händedesinfektionen einen (Einmal-) Mund-Nasen-Schutz während des Aufenthalts in der Praxis zu tragen. Diesen können Sie ganz einfach im Vorfeld selbst herstellen, eine Anleitung dafür finden Sie hier.

Was kann ich außerdem tun, um mich und andere zu schützen?

Waschen Sie sich möglichst häufig die Hände mit Wasser und Seife, insbesondere wenn Sie z.B. von einem Einkauf oder Arztbesuch nach Hause kommen. Fassen Sie sich möglichst wenig mit den Händen ins Gesicht. Korrektes Husten: Husten oder Niesen Sie in ein Taschentusch, welches Sie vor Mund und Nase halten oder in den oberen Teil des Ärmels. Entsorgen Sie das Taschentuch in einem verschließbaren Abfalleimer.

Halten Sie möglichst 1,5 bis 2 Meter Abstand zu anderen Personen. Sie sollten mehrmals am Tag Stoßlüften, um die Virenzahl in der Luft zu senken und dem Austrocknen der Schleimhäute von Mund und Nase durch trockene Luft geheizter Räume vorzubeugen.

Überlegen Sie, wie Sie ältere Angehörige oder auch Nachbarn schützen und unterstützen können, wie z.B. Einkäufe abnehmen, nicht zu Stoßzeiten einkaufen.

Hier finden Sie außerdem weiterführende Patienteninformationen des Hausärzteverbands zu Besuchsregeln für Zuhause, Tipps zum Umgang mit älteren Personen, grundlegende Infos zum Corona-Virus, dem Umgang bei Erkrankungen sowie Hilfe bei fieberhaften Infekten.

Bleiben Sie gesund!